Messenger-Dienste im Vergleich WhatsApp weitet Teilnehmerzahl für Videocalls aus

Von  

Um mit Freunden während der Corona-Krise in Kontakt zu bleiben, lohnen sich Videoanrufe. WhatsApp will ihre viel kritisierte Teilnehmerzahl für die Calls nun erhöhen. Im Vergleich zu anderen Anbietern ändert das aber wenig.

WhatsApp und Facebook gehören zwar zusammen, bieten jedoch unterschiedlich viele Teilnehmerlimits bei Gruppenanrufen an. (Symbolbild) Foto: AP/Patrick Sison
WhatsApp und Facebook gehören zwar zusammen, bieten jedoch unterschiedlich viele Teilnehmerlimits bei Gruppenanrufen an. (Symbolbild) Foto: AP/Patrick Sison

Stuttgart - Wer zu Beginn der Coronavirus-Pandemie zuhause festsaß und sich in der Isolation mit Freunden im Videocall treffen wollte, hat sich oft schnell von WhatsApp abgewandt. Der eigentlich beliebte Messenger-Dienst setzte nämlich ein störendes Limit: In Gruppen waren Anrufe lediglich für insgesamt vier Teilnehmer möglich. In einem neuen Update will WhatsApp nun diese Funktion ausweiten und größere Gruppenanrufe erlauben.

Demnach plant der Messenger-Dienst laut dem WhatsApp-Portal Wabetainfo, acht Menschen im Sprach- und Videocall zusammenkommen zu lassen. Im neusten Update, genauer dem 2.20.50.25 iOS beta Update von TestFlight und dem 2.20.133 beta Update von Google Play, soll die Funktion bereits erhältlich sein. Zusätzlich wolle WhatsApp in Bezug auf Gruppenanrufe eine Änderung im Bereich Datenschutz vollziehen. Infos dazu gibt es in diesem Video:

Die neuen Funktionen werden wahrscheinlich im Laufe der kommenden Tage in allen App-Stores zum Download bereitstehen.

Videocall-Größen bei anderen Anbietern

Trotz der geplanten Erhöhung bleibt die Tatsache: Im direkten Vergleich der möglichen Teilnehmer in Videocalls zu anderen Anbietern steht WhatsApp weiter schwach da. So erlaubt der auf Videotelefonie spezialisierte Dienst Skype Konferenzen mit bis zu 50 Teilnehmern. Und selbst die Neuauflage des ikonischen Messenger-Dienstes ICQ lässt bis zu 30 Menschen in Gruppenanrufen zusammenkommen. Facebook kommt, genau wie Skype, auf 50 Teilnehmer pro Videochat.

Lesen Sie hier: Neue Funktionen bei ICQ – Ikonischer Messenger-Dienst erlebt einen gewaltigen Relaunch

Die umstrittene App Houseparty wiederum erlaubt sieben Teilnehmer in einer Telefonie-Gruppe. Dabei stehen jedoch verschiedene Spielmöglichkeiten zur Verfügung. Das Apple-exklusive Facetime lässt Videokonferenzen mit maximal 32 Menschen zu. Weitaus größere Teilnehmerzahlen ermöglichen Dienste wie Zoom oder Viber. Ersterer erlaubt in der Gratisversion bis zu 100 Teilnehmer – ab zwei Menschen im Call kann der Anruf aber lediglich 40 Minuten dauern. Viber auf der anderen Seite bietet ähnliche Funktionen wie WhatsApp und lässt maximal 250 Menschen in eine Videokonferenz.

Ob für den gemütlichen Plausch mit Freunden so hohe Teilnehmergrenzen notwendig sind, muss jeder für sich entscheiden. Meistens lohnt sich wohl eher ein Blick auf die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Anbieters.

Unsere Empfehlung für Sie