Mobilitätsrevolution in Frankreich Paris investiert 250 Millionen Euro in neue Rad-Infrastruktur

Paris setzt in Zukunft immer mehr auf das Rad. (Symbolbild) Foto: imago images/Wilhelm Mierendorf/ via www.imago-images.de
Paris setzt in Zukunft immer mehr auf das Rad. (Symbolbild) Foto: imago images/Wilhelm Mierendorf/ via www.imago-images.de

Paris arbeitet weiter ehrgeizig an dem Plan, eine komplett fahrradfreundliche Stadt zu werden. Dafür werden bis 2026 nochmals 250 Millionen Euro investiert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Paris - Frankreichs Hauptstadt Paris soll in den kommenden fünf Jahren „zu hundert Prozent fahrradtauglich“ werden. Die Stadt kündigte am Donnerstag an, sie werde bis 2026 insgesamt 250 Millionen Euro für neue Fahrradwege, 100.000 „sichere“ Parkplätze und eine verkehrsberuhigte Zone im Stadtzentrum ausgeben.

Bereits mit ihrem vorangegangenen Fahrradplan habe die Stadt eine „Mobilitätsrevolution“ angestoßen; dafür hatte Paris den Angaben zufolge 150 Millionen Euro ausgegeben.  

Größe Pläne bis 2026

In den kommenden Jahren will Paris „große Achsen“ für Radlerinnen und Radler bauen - dafür allein sollen 180 Millionen Euro fließen. 2026 soll es dann 180 Kilometer gesicherte Fahrradwege in der Hauptstadt geben und 390 Kilometer Straßen, die in beiden Fahrtrichtungen für Fahrradfahrer nutzbar sind.

In der Corona-Krise entstandene vorläufige Radspuren sollen zu dauerhaften umgewandelt werden, Einbahnstraßen sollen für Radfahrer grundsätzlich in beide Richtungen befahrbar sein. Zum Fahrradplan gehört auch die Schulung von Kindern im Fahrradfahren und die Verkehrserziehung. 

In der Corona-Krise, in der viele Beschäftigte von zuhause aus arbeiteten und die Straßen viel leerer als sonst waren, haben viele große Städte weltweit Pläne für den Ausbau des Radverkehrs beschlossen. 




Unsere Empfehlung für Sie