Nach Busunglück auf Madeira Luftwaffen-Airbus mit Verletzten nach Deutschland gestartet

Von red/ dpa 

Der spezielle Luftwaffen-Airbus ist mit mehreren Verletzten nach dem Bus-Unglück im portugiesischen Ort Caniço auf dem Rückflug nach Deutschland. Bei dem Unfall starben insgesamt 29 Insassen.

Der Luftwaffen-Airbus bringt die Verletzten zurück nach Deutschland. Foto: AFP
Der Luftwaffen-Airbus bringt die Verletzten zurück nach Deutschland. Foto: AFP

Funchal - Der aus Deutschland entsandte Luftwaffen-Airbus zum Rücktransport deutscher Verletzter des Busunglücks ist am Samstagmittag gegen 13 Uhr in Madeira gestartet.

An Bord waren neben Ärzten zwölf Patienten, nach portugiesischen Medienberichten sechs Männer und sechs Frauen. Sie waren bei dem Busunglück in dem Ort Caniço am Mittwochabend teilweise schwer verletzt worden. Die Flugzeit bis Deutschland beträgt etwa drei Stunden.

Eine verletzte Deutsche war nach Angaben der Klinikleitung noch nicht transportfähig und blieb zunächst im Krankenhaus in der Inselhauptstadt Funchal. 29 Insassen des Reisebusses waren bei dem Unfall ums Leben gekommen.