Nach überstandener Covid-19-Erkrankung Boris Johnson macht Liegestütze für die „Mail on Sunday“

Von red/dpa 

„Fit wie ein Metzgershund“ sei er – so weist der britische Premier Gerüchte über seine angeschlagene Gesundheit zurück. Sogar Liegestütze machte Boris Johnson, um zu beweisen, wie fit er ist.

Wie geht es Boris Johnson nach seiner überstandenen Corona-Erkrankung? Foto: AFP/JESSICA TAYLOR
Wie geht es Boris Johnson nach seiner überstandenen Corona-Erkrankung? Foto: AFP/JESSICA TAYLOR

London - Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit einer ungewöhnlichen Aktion seine Fitness nach der überstandenen Coronavirus-Infektion unter Beweis gestellt. In einem aktuellen Interview mit der „Mail on Sunday“ ging der Regierungschef auf die Knie und machte Liegestütze, wie die Zeitung am Sonntag berichtete. Ein Bild zeigte Johnson bei der Leibesübung zwischen Bürostuhl und Union-Jack-Fahne in seinem Büro in der Londoner Downing Street, die Krawatte schleifte dabei am Teppichboden.

Mit der Fitness-Demonstration wollte der britische Premier Gerüchten begegnen, seine Gesundheit sei seit seinem Krankenhausaufenthalt im April angeschlagen. Johnson musste wegen seiner Covid-19-Erkrankung damals sogar auf der Intensivstation behandelt werden.

Er fühle sich inzwischen „fit wie ein Metzgershund“, sagte der Premier der „Mail“ zufolge. Die Formulierung ist eine gängige Redewendung im Englischen und gleichbedeutend mit „fit wie ein Turnschuh“.

Das Interview hatte Johnson vor allem genutzt, um ein riesiges Konjunkturpaket anzukündigen, das er bei einer Rede am kommenden Dienstag vorstellen will. Die britische Wirtschaft soll damit nach Wochen des Lockdowns wieder in Schwung gebracht werden.




Unsere Empfehlung für Sie