Nationaltrainer in Südamerika statt VfB Stuttgart Jürgen Klinsmann heißer Kandidat in Ecuador

Von Jürgen Frey 

Neuer Job für Jürgen Klinsmann? Südamerikanische Medien vermelden ihn bereits als neuen Nationaltrainer von Ecuador. Wir haben mit seinem Berater gesprochen.

Jürgen Klinsmann im Fokus der Medien – und bald wieder auf der Trainerbank Foto: Baumann
Jürgen Klinsmann im Fokus der Medien – und bald wieder auf der Trainerbank Foto: Baumann

Stuttgart - Mehrere südamerikanische Medien berichten bereits, dass Jürgen Klinsmann neuer Technischer Direktor und Nationaltrainer von Ecuador wird. Die Nachrichtenagentur „El Universo“ zitiert als Quelle einen nicht namentlich genannten Mitarbeiter des ecuadorianischen Fußballverbands (FEF). Einen Vollzug kann sein Berater Roland Eitel im Gespräch mit unserer Redaktion nicht bestätigen. Er sagt nur so viel: „Jürgen hat es in den vergangenen 30 Jahren immer so gehalten, dass er erst etwas vermeldet, wenn es so weit ist.“

Vertrag bei RTL läuft aus

Noch ist nichts spruchreif, aber klar ist: Es gab und gibt Gespräche zwischen Klinsmann und den Südamerikanern, aber auch mit anderen Interessenten. Zu Beginn dieses Jahres hatte Klinsmann den Job des TV-Experten bei RTL übernommen, und analysierte die Spiele der deutschen Nationalmannschaft. Der Vertrag läuft nach den beiden Spielen im November aus.

Lesen Sie hier: Jürgen Klinsmann sagt dem VfB ab

Ecuador wird derzeit nur auf Platz 65 der Fifa-Weltrangliste geführt, schied bei der Copa America in diesem Sommer schon nach der Vorrunde punktlos aus. Zuletzt wurde das Team von Jorge Celico (55) betreut, der aber nur als Interimstrainer fungiert. Der Reiz für Klinsmann an dem möglichen neuen Job könnte darin liegen, wieder etwas aufzubauen. Zumal es um den Nachwuchs in Ecuador gut bestellt ist: Bei der vergangenen U-20-WM in Polen belegte das Team Platz vier.

Quito statt Cannstatt?

Quito, die Hauptstadt Ecuadors, statt Cannstatt könnte es für Klinsmann also heißen. Denn Anfang September hatte der 55-Jährige dem VfB Stuttgart mitgeteilt, dass er für das Amt des Vorstandsvorsitzenden und auch für ein anderes Amt beim Bundesligisten derzeit nicht zur Verfügung stehe.

Klinsmann hatte das DFB-Team bei der WM 2006 trainiert und führte die Mannschaft beim Sommermärchen auf den dritten Platz. Dabei hatte Deutschland in der Vorrunde im direkten Duell auch Ecuador mit 3:0 besiegt. Bis vor drei Jahren war der gebürtige Göppinger Nationaltrainer der USA. Dort kam es im November 2016 zur Trennung.




Unsere Empfehlung für Sie