Peta-Aktion in Stuttgart Blutiger Zombie-Protest auf der Königstraße

Von jo/ala 

Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen, sagt die Organisation Peta. Zu Halloween bringen die Tierrechtler ihre Botschaft auf gruselige Weise auf die Königstraße: Als blutrünstige Zombies verkleidet.

Peta protestierte als Zombies verkleidet gegen Fleischkonsum.  Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg
Peta protestierte als Zombies verkleidet gegen Fleischkonsum. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart - Im Kampf gegen den Fleischkonsum hat sich die Organisation Peta eine schaurige Protest-Aktion in Stuttgart ausgedacht: Täuschend echt als Zombies verkleidet, mit verwesten Gesichtern und blutverschmiert sind Aktivisten am Donnerstag zu Halloween über die Königstraße gelaufen.

„Wir möchten mit dieser furchteinflößenden Aktion daran erinnern, dass kein fühlendes Lebewesen getötet werden möchte, und bitten alle Menschen, sich für eine rein pflanzliche Lebensweise zu entscheiden“, sagte Mia Wilkinson, Leiterin des Peta Streetteams Stuttgart laut einer Mitteilung.

Peta kämpft gegen Speziesismus - also die Ansicht, der Mensch sei den anderen Lebewesen überlegen. Rund 100 Mitarbeiter arbeiten in Stuttgart und einem zweiten Büro in Berlin. Petas eigentliches Kapital ist aber Aufmerksamkeit. Dafür kommen neben nackter Haut auch Bilder gequälter Tiere zum Einsatz - oder Prominente.

Sonderthemen