Rems-Murr-Kreis Keine Versicherung, kein ADAC, kein Geld von der Botschaft

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Die Studentin hat über die Onlineplattform Gofundme eine Crowdfunding-Aktion unter dem Titel „Vereint Papa und Tochter“ ins Leben gerufen, um ihren Vater heimzuholen. In Deutschland ist er versichert, in Ägypten ist er das nicht. Er sei auch nicht Mitglied eines Automobilclubs, der finanziell einspringen könnte. Deswegen kämen für Transport und Versorgung des Komapatienten rund 60 000 Euro an Kosten auf die Familie zu.

Ein Onkel hat in Ägypten zwar einen Kredit aufgenommen. „Aber auch der reicht nicht aus, um die Kosten zu decken“, sagt Schwarz. Pro Tag koste es mehr als 400 Euro, um ihren Vater am Leben zu erhalten. Eine Unterbringung in einem öffentlichen ägyptischen Krankenhaus wäre zwar kostenlos. „Die sind aber so ausgestattet wie hierzulande eine Hausarztpraxis“, sagt Jasmin Schwarz. „Dort würde er nicht überleben. Es gibt dort nicht mal eine Sauerstoffversorgung.“

Die deutsche Botschaft in Kairo bestätigt den Fall

Ein Anruf bei der deutschen Botschaft in Kairo bestätigt, was Jasmin Schwarz erzählt hat. „Es gibt diesen Fall tatsächlich. Das Ganze ist eine sehr tragische Geschichte“, sagt eine Mitarbeiterin der Botschaft. Alle Möglichkeiten, die Versorgung des Unfallopfers zu finanzieren, seien bislang im Sande verlaufen.

Auf Geld von der Botschaft können Mohamed H. und seine Familie auch nicht hoffen. „Zwar gibt es diese Möglichkeit in Ausnahmefällen, aber die gesetzlichen Vorgaben sind leider sehr strikt“, erklärt die Sprecherin. Eine lebensrettende Operation könne beispielsweise übernommen werden. Die Versorgung im Krankenhaus oder der Transport des Vaters aber nicht.

Mehr über die Crowdfunding-Plattform

Gofundme: Die Online-Plattform gofundme.com existiert seit dem Jahr 2010. Sie bietet eine Plattform für Spendenaktionen, der Anbieter behält aber 8,45 Prozent der Spenden für sich ein. Laut den Betreibern wurden über Gofundme (GFM) bislang fünf Milliarden US-Dollar an Spenden organisiert. Im Unterschied zu anderen Plattformen gibt es keine finanzielle Grenze, die erreicht werden muss, damit überhaupt Geld fließt.

Sicherheit: Die Plattform GFM bietet Spendern einen gewissen Grad an Schutz: Sollte ein Kampagnenorganisator oder die spendenbegünstigte Person die Kampagne falsch oder irreführend dargestellt haben oder das Geld nicht für den vorgesehenen Zweck überweisen, verspricht GFM, Spendern bis zu 1000 Euro zurückzuerstatten.

Spenden: Die Kampagne „Vereint Papa und Tochter“ hat bislang 3440 von rund 60 000 Euro eingebracht.




Unsere Empfehlung für Sie