Restauranttest in Stuttgart Das Ambiente im neuen Classic Rock Café ist ein Megahit

Die Brüder  David (li.) und Juan Blanco del Rio mit Junior  Levi. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Die Brüder David (li.) und Juan Blanco del Rio mit Junior Levi. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Rock’n’Roll stirbt nie. Das Classic Rock Café musste nach über 25 Jahren umziehen und begeistert am neuen Ort im früheren Cantina mit einem herausragenden Ambiente. Aber auch die Küche rockt.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Mit den alten Horten-Kacheln ist das einstige Domizil des Classic Rock Cafés zwischen Rathaus und Tagblattturm plattgemacht worden. Während die Kacheln auf die Müllkippe statt ins Museum kamen, weil nicht das Original aus Keramik, ist die 1995 eröffnete Lokalität mit den wuchtigen Kupferkesseln weitergezogen und rockt nun ein Viertel, von dem es heißt, es werde mit dem Palast der Republik und dem Lautenschlager zum Ausgehzentrum. Wehmütige Gefühle befallen die Älteren, weil sie dabei ans „magische Dreieck“ zurückdenken, das in den 1990ern diesen Ort zum Durchlauferhitzer der Nacht gemacht hat.

Viel Liebe zum Detail

Einen kleinen Standortnachteil mag das neue Classic Rock Café der Brüder David und Juan Blanco del Rio besitzen, da es sich nicht oben, sondern unten in der Passage befindet (im einstigen Cantina). Die Treppen runter lohnen sich auf alle Fälle. Mit viel Liebe zum Detail haben die spanischen Brüder, die seit 2000 die Lokal-Legende führen, ein herausragendes Ambiente geschaffen, bei dem das Rock-’n’-Roll-Herz vor Freude hüpft.

Wie schmeckt Rock’n’Roll?

Damit die 400 Kilo schweren und über drei Meter breiten Bierkessel umziehen konnten, musste eine Wand im alten, sowieso abgerissenen Haus entfernt werden. Ein Spezialkran übernahm den Transport. Jetzt sind die riesigen Kupferrundungen Herzstück über der langen Theke. Außerdem zeigen die Leuchtschrift „I love Rock’n’Roll“, Speisekarten in Form von Gitarren sowie eine Dekoration aus alten Schallplatten emotional ergreifend an, um was es hier geht. Die neuen Innenräume sind nicht viel kleiner als die alten – und jetzt gibt es dazu noch eine Außenterrasse.

Wie schmeckt Rock’n’Roll? Viele, die nachts zum Feiern ins alte Classic Rock gingen, wussten nicht, dass man hier auch essen kann. Die Brüder haben ihre Speisekarte ordentlich aufgepeppt mit der überwiegend amerikanischen Art zur schnellen Erquickung – mit Burgern, Sandwiches, Chips, Bowls. Allein die Guacamole ist ein Hit.

Garantiert gibt’s ein Party-Comeback

Die Burger kosten zwischen 9,90 und 13 Euro. Die vegetarische Variation Bella Italia (10,90 Euro) wird mit einem bisschen zu grünen Brötchen (die Lebensmittelfarbe lässt grüßen und sieht künstlich aus) serviert. Auf den Punkt genau ist das Rumpsteak mit Kräuterbutter (24,50 Euro) ein saftiger Hochgenuss. Damit stärkt man sich bestens für eine lange Rocknacht. Auf dass man bald wieder tanzen kann! Garantiert gibt’s ein Party-Comeback. Denn Rock’n’Roll stirbt nie.




Unsere Empfehlung für Sie