Ronald Bell ist tot Gründungsmitglied von Kool and the Gang starb 68-jährig

Von AFP 

Keine Party, kein Sportereignis ohne „Celebretion“. Ronald Bell, Autor dieses Hits von Kool and the Gang und Gründungsmitglied der Funkband, ist am Mittwoch gestorben.

Ronald Bell (zweiter von links) mit dem Rest von Kool and the Gang.  Unser Foto zeigt die Band  im Oktober 2015 mit Sternen für den Hollywood Walk of Fame. Foto: AP/Rich Fury
Ronald Bell (zweiter von links) mit dem Rest von Kool and the Gang. Unser Foto zeigt die Band im Oktober 2015 mit Sternen für den Hollywood Walk of Fame. Foto: AP/Rich Fury

Stuttgart - Der US-Musiker Ronald Bell, Mitbegründer der weltweit erfolgreichen Funk-Band Kool and the Gang, ist tot. Der Sänger und Komponist starb am Mittwoch im Alter von 68 Jahren in seinem Haus auf den Amerikanischen Jungferninseln, wie der PR-Manager der Gruppe, Angelo Ellerbee, der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Eine Todesursache nannte er nicht.

Kool and the Gang feierten ihre größten Erfolge in den siebziger und achtziger Jahren. Zu den Welt-Hits der Band gehören „Celebration“, „Jungle Boogie“ und „Ladies’ Night“. Bell hatte Kool and the Gang mit seinem Bruder Robert und fünf Freunden Anfang der sechziger Jahre gegründet. 1978 gewann die Band einen Grammy für ihren Beitrag zur Musik des Disko-Films „Saturday Night Fever“ mit John Travolta.

Frühe Jazz-Einflüsse

Bell schrieb einige der größten Hits der Band, darunter „Celebration“. Der Song ist immer noch eine populäre Hymne bei Sportereignissen. Bell ist auch unter seinem muslimischen Namen Khalis Bayyan bekannt. 1951 wurde er als Sohn eines Profiboxers in Ohio geboren. Sein Vater brachte von Wettkämpfen Platten befreundeter Jazz-Musiker mit, die in den Südstaaten oft an denselben Orten wie die Boxer auftraten. „Es waren diese Alben, die mein Vater mitbrachte, die mich den Jazz entdecken ließen“, sagte Bell. „Als Kind war ich beeinflusst von Miles Davis, John Coltrane und Cannonball Adderley. Ich habe mir selber das Saxofonspielen beigebracht, indem ich Aufnahmen von Lee Morgan, Art Blakey und Wayne Shorter nachspielte.“

Den ersten Erfolg mit Kool and the Gang kam mit der Veröffentlichung des vierten Albums „Wild and Peaceful“ im Jahr 1973, darin enthalten die US-Top-Singles „Jungle Boogie“ and „Hollywood Swinging“. Kool and the Gang gelang nach zähen Jahren ein zweite Höhenflug in den 1980er Jahren infolge der Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Musiker und Produzenten Eumir Deodato, damals stieß auch James „J.T.“ Taylor als Sänger zur Band. Die erfolgreichsten Alben aus dieser Zeit sind „Ladies’ Night“ (1979), „Celebrate!“ (1980) und „Emergency“ (1984). Mit Hits wie „Ladies’ Night“, „Celebration“, „Get Down on It“, „Joanna“, „Misled“ und „Cherish“ stürmten sie die Charts. In unterschiedlicher Besetzung tourte die Band weltweit, 2012 war sie der Support von Van Halen, 2014 feierte sie ihr 50-Jahr-Band-Jubiläum mit einer Tour.




Unsere Empfehlung für Sie