Städtische Galerie Ditzingen zeigt den Oman Aus der Arztpraxis in den Ausstellungsraum

Von Stefanie Köhler 

Die Städtische Galerie zeigt drei Wochen lang Bilder aus dem Oman. Fotografiert hat sie ein Internist.

Tilmann Kirschners Lieblingsfoto: Das Porträt der Weihrauch-Händlerin Leyla. Foto: factum/Weise
Tilmann Kirschners Lieblingsfoto: Das Porträt der Weihrauch-Händlerin Leyla. Foto: factum/Weise

Ditzingen - Leyla hat es Tilmann Kirschner auf seiner sechswöchigen Reise durch Oman angetan. Das Porträtfoto, auf dem die junge Frau bis auf die Augen verschleiert am Betrachter vorbeischaut, bezeichnet der Arzt und Hobbyfotograf als sein Lieblingsbild. „Leyla hat sich gegen Familie und Kind entschieden und verkauft in Salalah Weihrauch“, sagt Kirschner. Eine ungewöhnliche Entscheidung für eine Frau, insbesondere in einem Land wie dem Oman, einem islamisch geprägten Staat im Osten der Arabischen Halbinsel.

Das Porträtfoto ist eines von 28 Bildern der aktuellen Ausstellung „Oman – Faszination einer Reise ins Morgenland“ in der Städtischen Galerie Ditzingen. Am Sonntag wurde die Schau eröffnet. 28 schwarz-weiß Fotos mit jeweils einem kurzen Text darunter erzählen vom Leben der Menschen in Oman. Hitze und Trockenheit prägen den Wüstenstaat, aber auch eine Küste, grüne Oasen, schroffe Gebirge. Mehr als vier Millionen Menschen leben in dem Land, das Kirschner als weltoffen und sicher beschreibt. Die Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Bewohner habe er bereits bei seiner Ankunft am Flughafen erlebt.

Interesse für arabische Tradition

Der 58 Jahre alte Esslinger liebt es zu reisen und interessiert sich sehr für die arabische Tradition. „Den Zugang bekommt man aber nur vor Ort“, sagt Kirschner, der vor seiner Oman-Reise in Andalusien – die Region war einst unter arabischer Herrschaft – und in Istanbul war. Eigentlich wollte er in den Jemen reisen. Doch dort tobt der Krieg, die Saudis kämpfen gegen jemenitische Rebellen. Die Vereinten Nationen sprechen von der derzeit größten humanitären Katastrophe der Welt.

Von seiner Reise in den Oman im Dezember 2013 hat Kirschner 3000 Fotos mitgebracht. Einige Bilder hat er daraufhin in seiner Praxis in Stuttgart aufgehängt. Ein in Ditzingen niedergelassener Arzt und Freund Kirschners ist darauf aufmerksam geworden – und kam auf die Idee, die Bilder in der Städtischen Galerie zu zeigen, zumal seine Frau Mitglied im Kultur- und Kunstkreis Ditzingen ist. Der Verein organisiert Ausstellungen in der Städtischen Galerie.

Jedes Bild löst eine Emotion aus

Nachdem Kirschner die Zusage erhalten hatte, suchte er die 100 besten Bilder aus. Ein befreundeter Fotograf beschränkte die Auswahl auf 28. Für Kirschner wäre das fast unmöglich gewesen. „Ich verbinde mit jedem Bild eine Emotion. Der Fotograf konnte die Perspektive des Besuchers einnehmen“, sagt Kirschner. Sein nächstes Reiseziel steht übrigens schon fest: Usbekistan.

Ausstellung Die Schau „Oman – Faszination einer Reise ins Morgenland“ in der Städtischen Galerie ist bis Montag, 13. November, zu sehen. Geöffnet ist sie dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr. Am Montag, 13. November, findet um 20 Uhr der Kulturtreff im Gewölbekeller der Galerie, Am Laien 3, statt. Interessierte können sich mit Tilmann Kirschner austauschen, die Schau ist von 19 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, es wird bewirtet.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie