Stuttgarter Buchwochen Mit guten Büchern durch die Pandemie – 150 Verlage am Start

Auf den Stuttgarter Buchwochen gilt die 2-G-Regel. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth 7 Bilder
Auf den Stuttgarter Buchwochen gilt die 2-G-Regel. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Im Haus der Wirtschaft haben die Stuttgarter Buchwochen begonnen. Die Branche ist zwar relativ gut durch die Krise gekommen, viel hängt jetzt aber vom Weihnachtsgeschäft ab.

Lokales: Jürgen Brand (and)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Tausende Bücher, zahlreiche Lesungen, die schönsten Koch- und Fotobücher, kleine Ausstellungen mit Comics und Illustrationen, eine Tombola – die 71. Stuttgarter Buchwochen laden bis 28. November zu einer vielfältigen Begegnung mit Literatur ins Haus der Wirtschaft ein. Für Besucher gilt die 2-G-Regel, beim Eintritt muss ein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden. Und auch sonst hat die anhaltende Coronakrise Auswirkungen auf die Veranstaltung und auf die Branche insgesamt.

„Die Buchbranche hat der Pandemie in beeindruckender Weise die Stirn geboten“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Patrick Rapp am Donnerstagvormittag bei einem Rundgang, mit der die Bücherschau in diesem Jahr eröffnet wurde. Auf die traditionelle Eröffnungsveranstaltung am Vorabend war coronabedingt verzichtet worden. Zwar habe es Umsatzeinbußen gegeben, so Rapp, die seien aber im Vergleich zu anderen Branchen vergleichsweise moderat gewesen. Für die baden-württembergischen Buchverlage werde für dieses Jahr ein Umsatz von 1,7 Milliarden Euro prognostiziert. Das entspreche 19,5 Prozent des Gesamtumsatzes der deutschen Verlage, Baden-Württemberg liege unter den Bundesländern damit weiter auf Platz zwei hinter Nordrhein-Westfalen.

Es wird langsam anstrengend

Auch Reinhilde Rösch, die Geschäftsführerin des Landesverbandes Baden-Württemberg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, bestätigte, dass die Branche vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen sei. Die Buchhändlerinnen und Buchhändler hätten unglaubliches Engagement gezeigt und binnen kürzester Zeit Buchlieferungen per eigenen Fahrradkurieren organisiert oder eigens Abholfenster in ihre Läden eingebaut. Rösch: „Aber langsam wird es anstrengend, und man darf auch nicht verhehlen, dass der eine oder andere auf der Strecke bleibt.“

Hoffen aufs Weihnachtsgeschäft

Die ganze Branche hofft jetzt auf ein gutes Weihnachtsgeschäft, und die Stuttgarter Buchwochen sollen ihren Teil dazu beitragen. Veranstaltet werden sie von dem Landesverband des Börsenvereins und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg gemeinsam. Man habe sich frühzeitig für die 2-G-Regel entschieden, die Ausstellung und den Veranstaltungsbereich luftiger gestaltet, die Zahl der Besucher ist sowohl im Ausstellungsbereich als auch bei den Veranstaltungen begrenzt. „Es soll sich jeder wohlfühlen“, sagte Reinhilde Rösch. Deswegen gebe es auch keine abendlichen Parallelveranstaltungen mehr wie in früheren Jahren, um die Besucherströme im Haus der Wirtschaft besser lenken zu können.

In der Ausstellung zeigen rund 150 Verlage mehrere Tausend Bücher. Gerade im Kinder- und Jugendbuchbereich konnten auch neue Verlage dazugewonnen werden, nachdem die Kinder- und Jugendbuchwochen im Frühjahr wegen der anhaltenden Pandemie ausfallen mussten. Der Andrang auf die zahlreichen Schulveranstaltungen während der Buchwochen sei groß gewesen, „wir hätten dreimal so viele machen können“, so Rösch.

Die besten deutschen Kochbücher

Zum Ausstellungsprogramm gehören Sondertische zu Weihnachten, zu den Preisträgern des Deutschen Verlagspreises, zu Dostojewski anlässlich dessen 200. Geburtstags und zu Hans Fallada. In einem eigenen Raum präsentiert die Hochschule der Medien in einer Ausstellung zum Deutschen Fotobuchpreis 21/22 die besten Fotobücher der vergangenen Jahre. Die Preisträger werden am 19. November bekannt gegeben. Auch die besten deutschen Kochbücher des Jahres 2020 werden gezeigt. An einer Ausstellungswand stellen Buchhändler aus der Region ihre Buchtipps vor, auf einer anderen wird auf Autorinnen und Autoren aus Baden-Württemberg und auf ihre Werke aufmerksam gemacht. In der Leseecke für Kinder kann in allen für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominierten Büchern und in den Siegertiteln geschmökert werden. Auch die Kunst kommt nicht zu kurz: So werden zwölf handsignierte Seiten aus dem Comic-Abenteuer „Das Geheimnis der verlorenen Flotte“ der Verlegerin und Illustratorin Stephanie Naglschmid sowie Originalzeichnungen des Künstlers Rainer Weber zum Buch „Zopfbrot mit Blaulicht“ von Günther Weber gezeigt. Es gibt auch Bücher zu gewinnen, ein Tombola-Los kostet einen Euro, der Erlös geht an den Verein Leseohren.

Die Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft dauern bis 28. November und sind täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet, am 28.11. nur bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet zwei, ermäßigt einen Euro, die Dauerkarte fünf, ermäßigt vier Euro. Kinder bis einschließlich 14 Jahren und Schulklassen haben freien Eintritt, ab 18 Uhr ist der Eintritt für alle Besucher frei.

Eintrittskarten für die abendlichen Lesungen und Diskussionsveranstaltungen können unter www.reservix.de erworben werden, Restkarten sind – so noch vorhanden – an der Abendkasse erhältlich. Es gilt die 2-G-Regel mit entsprechenden Impf- oder Genesenennachweisen. Davon ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Schülerinnen und Schüler.

Veranstaltungen: Heger, Backes und Co.

12. November
Moritz Heger liest von 19.30 Uhr an aus seinem Roman “Aus der Mitte des Sees” (Diogenes). Heger ist Stuttgarter und unterrichtet am evangelischen Heidehof-Gymnasium. “Aus der Mitte des Sees” ist sein zweiter Roman. Eintritt: 8, ermäßigt 6 Euro (www.reservix.de).

18. November
 Wieland Backes liest aus seiner Lebensgeschichte “Ich war ein schüchternes Kind vom Lande” (Klett-Cotta), 19.30 Uhr. Der beliebte Fernsehmann lebt in Stuttgart, bekannt wurde er durch die Talkshow “Nachtcafé”. Hilke Lorenz, Stuttgarter Zeitung, moderiert; 10, ermäßigt 8 Euro (www.reservix.de).

27. November
Das literarische Buchhandels-Quartett. Der Buchhändler und Herausgeber von literaturcafe.de, Wolfgang Tischer, diskutiert von 19.30 Uhr an mit Barbara Knieling von der Buchhandlung Lieblingsbuch in Bietigheim-Bissingen, Ninja Jardin von Wittwer Thalia in Stuttgart und Thomas Ott vom Buchladen Erlkönig in Stuttgart über aktuelle Bücher. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Telefon 0711/123 34 99 ist erforderlich.




Unsere Empfehlung für Sie