Der Graffiti-Künstler Christoph Ganter alias Jeroo hat es von den Wänden dieser Stadt auf Briefumschläge im ganzen Land geschafft. Ein Mural des Stuttgarters ziert ab Februar eine Sonderbriefmarke der Deutschen Post. Das steckt dahinter.

Stuttgart - Wer mit offenen Augen durch den Kessel flaniert, hat mit Sicherheit schon eines seiner Kunstwerk erspäht. Ob im Auftrag der Stadt, wie auf dem Bauzaun vor der Wilhelma, am Rosensteintunnel oder auf EnBW-Gebäuden im Stuttgarter Westen - Jeroos Murals (Begriff aus der Street-Art-Kultur für Wandbilder) ziehen mit ihren bunten Farben und Motiven alle Blicke auf sich.

Aus unserem Plus-Angebot: Stuttgarts Graffiti-Star Jeroo - Vom illegalen Sprayer zum gefragten Künstler

Chris Ganter, wie Jeroo bürgerlich heißt, hat bereits mit zwölf Jahren die Faszination für Graffiti gepackt. Angefangen hat es mit einem Graffiti-Projekt an seiner Schule. Seitdem sprüht der Stuttgarter so oft es nur geht. In Bonlanden hat er auf Wunsch einer Eigentümerin deren Haus bemalt und in Leinfelden hat ihm die Stadt sogar eine Wand überlassen, die er jederzeit besprühen darf.

Von Wänden auf Briefmarken

Nun hat es der Stuttgarter Graffiti-Künstler auf ein Sonderpostwertzeichen der Serie "Street Art" geschafft. Die Briefmarke zeigt sein Mural "Pfau und Kranich", das seit 2020 eine Rückwand einer Sporthalle in Nellingen-Osftildern ziert.

"Die Deutsche Post hat mich schon vor eineinhalb Jahren angefragt", erzählt Chris stolz. "Ich war ziemlich froh darüber, durfte aber in der ganzen Zeit kein Wort darüber verlieren", sagt er lachend.

Die zwei märchenhaft anmutenden Vögel waren zudem perfekt für die Briefmarke, da sie ein viereckiges Format haben. Am 3. Februar ist es nun soweit. Wer die erste Briefmarke bekommt? "Mein Vater", sagt Chris, "denn er ist ein leidenschaftlicher Briefmarkensammler".

Ganters Kunstwerke sind alle legal. Diesen Vorsatz hat er schon früh gefasst, und das nicht grundlos. Als Teenager wurde Chris nämlich von der Polizei erwischt. Weil er sich selbst nicht die Zukunft verbauen wollte, waren seine illegale Aktivitäten schnell wieder beendet. Seine Werke kann man in der Region, in Deutschland und rund um den Globus bewundern, denn mittlerweile hat er auf vier Kontinenten gesprüht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Graffiti Street Art