Tarifstreit im öffentlichen Dienst Warnstreiks an vier deutschen Flughäfen

Flugreisende in München, Frankfurt am Main, Köln und Bremen müssen mit massiven Einschränkungen rechnen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Flugreisende in München, Frankfurt am Main, Köln und Bremen müssen mit massiven Einschränkungen rechnen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Im Tarifstreit im öffentlichen Dienst macht die Gewerkschaft Verdi ernst: An vier deutschen Flughäfen müssen Reisende wegen Streiks mit massiven Einschränkungen rechnen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Reisende müssen sich an diesem Dienstag auf massive Einschränkungen im Luftverkehr einstellen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestreikt im Tarifstreit um die Bezahlung im öffentlichen Dienst die Flughäfen in Frankfurt/Main, München, Köln und Bremen. Mit starken Einschränkungen sei zu rechnen, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag in Berlin.

In allen Bundesländern werde es zum Teil flächendeckende Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes geben. An Flughäfen würden die Bodenverkehrsdienste und teilweise auch die Flughafenfeuerwehr bestreikt.

Massive Streiks angekündigt

Auch in anderen Bereichen kommt es laut Verdi in den kommenden Tagen bundesweit zu massiven Streiks. In Nordrhein-Westfalen werden demnach am Dienstag unter anderem der Nahverkehr, Kitas, Versorgungsbetriebe und Stadtverwaltungen bestreikt. Bis zum 13. April müsse in allen Bundesländern mit Streiks gerechnet werden.

Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. An diesem Sonntag beginnt in Potsdam die dritte Verhandlungsrunde, die ein Ergebnis bringen soll.

Unsere Empfehlung für Sie