Überraschender Wechsel Mahle hat neue Arbeitsdirektorin

Von  

Der Zulieferer Mahle erhält eine Arbeitsdirektorin. Anke Felder wird ihren neuen Job im Januar antreten. Ihr Vorgänger Michael Glowatzki (58) war fast 15 Jahre in diesem Amt.

Anke Felden kommt von Opel. Foto: Mahle
Anke Felden kommt von Opel. Foto: Mahle

Stuttgart - Der Zulieferer Mahle hat eine neue Arbeitsdirektorin. Michael Glowatzki (58) habe den Aufsichtsrat gebeten, vorzeitig zum Jahresende 2019 aus der Geschäftsführung der Gesellschaft auszuscheiden, schreibt der Autozulieferer in einer Mitteilung. Zur neuen Arbeitsdirektorin wurde Anke Felder (47) bestellt. Felder wurde zum 1. Januar 2020 in die oberste Führungsriege des Unternehmens berufen. Gründe für den überraschenden Wechsel wurden nicht genannt. Doch gerade in dieser Phase ist er ungewöhnlich. Denn auch Mahle muss sparen. Derzeit laufen nicht nur Verhandlungen über die bereits angekündigte Schließung des Werkes Öhringen; Gespräche werden vielmehr auch über eine Beschäftigungssicherung für die deutschen Standorte geführt.

Der Jurist Glowatzki hat seine Karriere bei ZF begonnen. 2005 wurde er in die Mahle-Geschäftsführung berufen. Sein Vertrag wäre im Mai 2020 abgelaufen. Mit knappen Worten dankte Aufsichtsratschef Heinz Junker dem Scheidenden für „sein langjähriges und erfolgreiches Engagement“. Felder wurde in Jakarta/Indonesien geboren. Sie hat in Kiel Jura studiert. Nach Stationen etwa bei Thyssen-Krupp war sie zuletzt Arbeitsdirektorin bei Opel. „Anke Felder bringt alle Voraussetzungen mit, die anstehenden Veränderungsprozesse in unserer Industrie gemeinsam mit dem übrigen Geschäftsführungsgremium in einer zentralen Rolle aktiv zu gestalten“, so Junker.