Das Tiefbauamt der Stadt nutzt die Sommerferien, um aufwendige Baustellen einzurichten. Weniger Verkehr als in diesen sechs Wochen gibt es auf den viel befahrenen Straßen der Landeshauptstadt nie.

Lokales: Christine Bilger (ceb)

Die Ferien sind noch ganz frisch, doch für Klaus Hofmann vom Tiefbauamt fühlen sie sich an, als hätten wir schon gut drei Wochen der schulfreien Urlaubszeit hinter uns. So komme ihm der Verkehr vor, wenn er dieser Tage in der Landeshauptstadt unterwegs ist. „Es lässt zwar gleich mit Ferienanfang immer stark nach. Aber das richtige Tief erreichen wir Mitte der Ferien: Da sind die einen noch nicht wieder zurück aus dem Urlaub, die anderen schon weggefahren. „Wir haben es nicht gemessen, aber es wirkt jetzt schon so. Das kommt uns natürlich gelegen“, sagt Hofmann.

Nicht alle Daheimgebliebenen sind glücklich darüber, dass sie erstens die Sommerzeit hier verbringen müssen und zweitens dann auch noch die meisten Bauaktivitäten der Stadt und der Verkehrsbetriebe laufen, doch es ist für die Leute vom Tiefbauamt immer noch die beste Zeit: „Etwa ein Fünftel weniger Verkehr ist dann“, sagt Klaus Hofmann, der Leiter der Bauabteilung Mitte-Nord. Weniger wird es nie.

Ferienzeit ist die beste Baustellenzeit

Diese verkehrsarme Zeit wird genutzt, um Ferienbaustellen einzurichten und Verkehrseinschränkungen für bereits laufende Projekte vorzunehmen. In die zweite Kategorie fällt das, was zurzeit diejenigen nervt, die abends über die Neue Weinsteige in die Stadt wollen – beim Rausfahren macht es sich weniger bemerkbar: An der schon im Tatort mit dem Titel „Stau“ verewigten Strecke steht man immer wieder. Denn in beide Richtungen ist dort nur eine Spur befahrbar. „Das ist keine klassische Ferienbaustelle“, sagt Hofmann. Man nutze aber die Ferien für die ganztägige Spursperrung, sonst könne man das nur zwischen 9 und 15 Uhr machen, in der „verkehrsärmeren Zeit“. Die Strecke ist auch deswegen stärker gefragt, weil mit den Arbeiten an der Karl-Kloß-Straße bis Ende August – die Netze BW erneuert hier Versorgungsleitungen – schon eine Einfallstraße aus südlicher Richtung nach Stuttgart wegfällt. An der Neuen Weinsteige wird die Stützmauer erneuert. „Sie war nicht mehr tragfähig“, sagt Hofmann. Obendrauf auf die neue Mauer kommt ein breiter Fuß- und Radweg. Als Krönung bekommt der neue Weg noch ein Geländer, das mit 1,30 Meter Höhe auf den Radverkehr abgestimmt ist.

Eine ganz klassische Ferienbaustelle sei hingegen die an der Einmündung der Kopenhagener Straße im im Europaviertel in die Heilbronner Straße: Hier entstehen völlig neue Verbindungen und Wegeführungen. Man werde fortan aus der Kopenhagener Straße rechts Richtung Pragsattel abbiegen können, und auch wer aus der Stadt komme, kann nach rechts in die noch recht junge Straße einfahren. Mehr Spuren werde es dafür aber nicht geben. Die Signalanlage werde barrierefrei umgebaut. Die meisten Beziehungen seien hier bereits angeschlossen, aber die genannten würden noch fehlen. Zu den Ferienklassikern zählt auch eine Baustelle an der Verbindung von Kaltental nach Vaihingen: Hier werden die Fahrradspuren eingerichtet, die sogenannten Pop-up-Bike-Lanes. Dafür wird die Böblinger Straße zeitweise voll gesperrt.

Auch im Norden der Stadt ist viel los, und auch hier handelt es sich um Ferienklassiker: „Der Umbau der Kreuzung der Nordseestraße und der Schwieberdinger Straße liegt bewusst in den Betriebsferien der Firma Porsche“, sagt Klaus Hofmann. Wenn die Pendelströme der Mitarbeitenden beim Autobauer nachlassen – ganz leer ist der Betrieb auch jetzt nicht – sei die Neugestaltung der Kreuzung viel leichter vorzunehmen.

Die ganz große Baustelle ist in diesem Jahr nicht dabei auf dem Plan für die Sommerferien. Überwiegend gehe es um Belagsarbeiten. So auch an der Gaisburger Brücke, wo vom Donnerstag, 11. August. an bis zum Sonntag, 14. August mit Behinderungen zu rechnen sei: Für die Belagsarbeiten sei auch hier eine Sperrung notwendig. Beim Blick in den Kalender wurden hier nicht nur die Ferien berücksichtigt, sondern auch der Spielplan des VfB: Der spielt an dem Wochenende auswärts, nur dann könne man hier sperren.

A8 an mehreren Tage in den Ferien voll gesperrt

Zu viel soll in den Ferien dann auch wieder nicht geschehen auf Stuttgarts Straßen. „Unterhaltungsarbeiten machen wir das ganze Jahr über“, ergänzt Klaus Hofmann. Denn die Firmen sollten gleichmäßig ausgelastet sein, und diese hätten natürlich auch nicht unbegrenzte Kapazitäten. „Wir bitten übrigens, zum Schutz der Arbeiter mit mäßigem Tempo an den Baustellen vorbeizufahren“, fügt Klaus Hofmann noch hinzu.

Wer nicht nur den Baustellen, sondern auch dem ganzen Alltag entfliehen will und auf der Autobahn gen Süden startet, kann in den kommenden Wochen auch Pech haben: Denn zwischen Merklingen und Mühlhausen wird die Autobahn 8 an sieben Tagen im August und September voll gesperrt. Zum ersten Mal gleich am kommenden Wochenende, Beginnend am Donnerstag, 11. August, um 22 Uhr bis gegen 5 Uhr am Montag, 15. August. An den Wochenenden vom 17./18. September sowie vom 24./25. September sind Rodungsarbeiten geplant, zur Vorbereitung der Felssicherung am Drackensteiner Hang.