Waschtipps Waschmittel richtig dosieren - So geht‘s

Von Matthias Kemter 

Das Dosieren des Waschmittels beruht bei vielen eher auf dem Bauchgefühl. „Je mehr, desto besser!“ ist oft das Motto. Doch mit der richtigen Menge schonen Sie Umwelt, Geldbeutel und Ihre Waschmaschine. Was ist wichtig für die richtige Dosierung von Waschmittel?

So dosieren Sie Waschpulver und Flüssigwaschmittel richtig. Foto: New Africa / Shutterstock.com
So dosieren Sie Waschpulver und Flüssigwaschmittel richtig. Foto: New Africa / Shutterstock.com

Inhalt:

Eine einheitliche Menge für Waschmittel gibt es leider nicht, da die optimale Menge Waschmittel von vielen Faktoren abhängt. Die meisten Menschen benutzen zum Waschen Ihrer Wäsche allerdings eher zu viel Waschmittel. Das ist nicht nur schlecht für den Geldbeutel, sondern auch für die Waschmaschine.

Warum ist zu viel Waschmittel schlecht?

Dass es teuer ist, auf Dauer zu viel Waschmittel zu verwenden, ist naheliegend. Allerdings verursacht zu viel Waschmittel in der Waschmaschine auch Rückstände, die mit der Zeit anfangen zu schimmeln und zu riechen. So können auch Flecken in der Wäsche entstehen. Viele Waschmaschinen erkennen zwar heute die Waschmittelmengen und gleichen dies mit mehr Wasser aus, wie gut das funktioniert, hängt allerdings von Ihrer Waschmaschine ab.

Außerdem schadet zu viel Waschmittel der Umwelt. Schwer abbaubare Tenside gelangen in die Abwässer und belasten diese. Wenn die Waschmaschine zusätzlich nicht hin und wieder gereinigt wird, können diese Ablagerungen mit der Zeit Defekte in der Maschine verursachen. Lassen Sie alle 3 bis 6 Monate Ihre Waschmaschine ohne Wäsche bei 95 Grad laufen und geben Sie etwas Essig oder Zitronensäure in das Spülmittelfach. So halten Sie Ihre Waschmaschine auf einfache Weise sauber und kalkfrei.

Lesen Sie auch:

Warum ist zu wenig Waschmittel schlecht?

Wenn Sie auf Dauer zu wenig Waschmittel benutzen, schadet dies in erster Linie Ihrer Kleidung. Waschmittel enthalten Entkalker. Ist zu wenig Entkalker beim Waschen in der Waschmaschine, setzt sich der Kalk in der Kleidung ab. Dadurch vergrauen Textilien schneller und werden hart und kratzig. Außerdem werden Verschmutzungen schlechter gelöst und Gerüche bleiben in der Kleidung.

Das beeinflusst die Waschmittelmenge:

Bei der Dosierung des Waschmittels sollten Sie sich zuerst an den Angaben des Herstellers orientieren. Auf den meisten Waschmittelpackungen findet sich oft eine Tabelle für Dosierungsempfehlungen, welche sich nach durchschnittlichen Wäschemengen richten. Das sind dann meistens 4 bis 5 Kilo Wäsche. Ausgehend von der Vorgabe des Herstellers sollte die Menge um folgende Punkte angepasst werden:

#01 - Wasserhärte

Die Wasserhärte spielt eine wichtige Rolle für die Menge des Waschmittels beim Waschen. Ist das Wasser sehr hart, benötigen Sie mehr Waschmittel. Die Dosierungen der Hersteller werden auf den Verpackungen auch oft für verschieden Härtegrade empfohlen. Wenn Sie den Härtegrad Ihres Wassers nicht wissen, können Sie sich auch bei Ihrem Wasserversorger informieren. Diese sind verpflichtet, einmal jährlich die Härtegrade des Wassers zu veröffentlichen. Oft stehen diese auch auf den Webseiten der Versorger.

#02 - Wäschemenge

Die richtige Wäschemenge ist ebenso entscheidend für eine optimale Dosierung des Waschmittels und ein gutes Waschergebnis wie die Härte des Wassers. Bei einer zu großen Wäschemenge wird die Wäsche schlechter sauber und durch das erschwerte Spülen können Waschmittelflecken in der Kleidung zurückbleiben.

Als Faustregel für die optimale Wäschemenge sollte in einer vollen Wäschetrommel oben noch etwas Platz haben. Eine Handbreite ist ideal. Wenn Sie weniger Wäsche in die Trommel geben, sollten Sie die Mengenempfehlung der Hersteller anpassen und weniger Waschmittel benutzen.

#03 - Verschmutzungsgrad

Die Stärke der Verschmutzungen ist ebenso entscheidend für die Waschmitteldosierung. Ist die Wäsche nur leicht verschmutzt, können Sie etwas weniger Waschmittel benutzen. Bei stark verschmutzter Wäsche benötigen Sie etwas mehr. Allerdings sollte man auch die Art der Verschmutzungen beachten. Schmutz und Erde lassen sich zum Beispiel deutlich leichter lösen als etwa Blut, Wein oder Obstflecken. Auch wenn Sie mehr Waschmittel benutzen, können hartnäckige Flecken nur bis zu einem gewissen Grad besser entfernt werden. Wäsche mit hartnäckigen Flecken sollte lieber vorbehandelt und bei normaler Waschmitteldosierung gewaschen werden.

#04 - Trommelgröße

Auch die Trommelgröße ist wichtig für die Dosierung des Waschmittels. Gängige Trommeln fassen bis zu 7 Kg Wäsche. Bei kleineren Trommeln mit weniger Wäsche benötigen Sie natürlich auch weniger Waschmittel.

#05 - Temperatur

Die Temperatur beeinflusst die Waschmitteldosierung zwar nur indirekt, da heutige Waschmittel auch bei niedrigen Temperaturen sehr gut wirken, aber eine höhere Temperatur unterstützt die Reinigungswirkung. Wer generell sparen möchte, der sollte seine Wäsche bei niedrigeren Temperaturen waschen. Wenn Wäsche bei 30 statt bei 40 Grad gewaschen wird, spart man bereits 20 bis 30 % der Energiekosten.

#06 - Flüssigwaschmittel

Flüssigwaschmittel hat den Vorteil, dass es sich besser verteilt und nicht klumpen kann. Somit ist auch das Risiko von Waschmittelflecken niedriger. Die meisten Flüssigwaschmittelhersteller versehen ihre Produkte mit nützlichen Einfüllhilfen direkt in den Verschlussdeckeln.

Waschmittel ohne Messbecher dosieren

Wenn Sie keinen Messbecher haben, können Sie auch einen großen Esslöffel nehmen. Ein großer, gehäufter Löffel fasst etwa 50 ml Waschmittelpulver. Dosierhilfen können übrigens auch kostenlos bei vielen Waschmittelherstellern bestellt werden.

Unsere Empfehlung für Sie