Haushaltstipp Wein einfrieren – So klappt es

Kann man Wein einfrieren? Foto: jazz3311/Shutterstock
Kann man Wein einfrieren? Foto: jazz3311/Shutterstock

Kann man Wein einfrieren? Ja, das geht. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Wein einfrieren und was es dabei zu beachten gilt.

Digital Unit : Katrin Klingschat (kkl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nach einem gemütlichen Abend ist noch Wein übrig, den Sie in nächster Zeit nicht aufbrauchen werden? Kein Grund, Weinreste wegzuschütten – frieren Sie diese einfach ein.

Viele Menschen wissen nicht, dass man Wein ganz einfach einfrieren kann. Das hat wahrscheinlich einen entscheidenden Grund: Einmal eingefrorener Wein eignet sich nicht unbedingt, um ihn später noch zu trinken. Sie können den Wein aber auf vielfältige Art weiterverwenden.

Wein einfrieren – So geht’s

Wichtig: Frieren Sie Wein niemals in der Flasche ein. Diese kann im Gefrierfach platzen. Nutzen Sie stattdessen ein Gefäß, das zum Einfrieren geeignet ist wie zum Beispiel Vorratsdosen. Alternativ können Sie Gefrierbeutel verwenden.

Sie können auch ganz einfach Eiswürfel aus Wein herstellen, indem Sie den Wein portionsweise in Eiswürfelformen oder Eiswürfelbeuteln einfrieren.


Wofür eignet sich gefrorener Wein?

Wie oben erwähnt, eignet sich eingefrorener Wein nicht mehr unbedingt zum Trinken. Denn sowohl Rotwein als auch Weißwein enthalten Kohlensäure, die beim Einfrieren verlorengeht. Dadurch schmeckt der Wein nach dem Auftauen schal und abgestanden. Gesundheitlich ist er aber absolut unbedenklich.

Stellen Sie doch beispielsweise Eiswürfel aus Weißwein her, die Sie im Sommer in ein Glas Wasser geben – so erhalten Sie eine eiskalte Weißweinschorle. Auch andere Drinks können mit den Wein-Eiswürfeln aufgepeppt werden. Oder Sie geben die Eiswürfel direkt in frischen Wein – so wird dieser gekühlt ohne zu verwässern.

Außerdem eignet sich gefrorener Wein, egal ob rot oder weiß, immer problemlos zum Kochen. Auch hier eignet sich die Eiswürfelform am besten. So können Sie den Wein später ganz einfach portionieren. Beim Erhitzen geht die Kohlensäure des Weins ohnehin verloren, sodass Sie keine geschmacklichen Einbußen zu befürchten haben.

Eingefrorener Rotwein eignet sich besonders gut, um später daraus Glühwein herzustellen. Für diesen Zweck ist es sinnvoll, den Rotwein in größeren Mengen einzufrieren, also beispielsweise in Vorratsdosen oder geeigneten Glasbehältern. Auch Glühweingelee, Glühweincreme für Desserts oder ähnliches lässt sich aus gefrorenem Wein unkompliziert herstellen. Auch zum Backen eignet sich eingefrorener Wein sehr gut.

Für das absolute Wellness-Erlebnis können Sie Rotwein einfrieren und später einige Eiswürfel zu Ihrem Badewasser hinzufügen. Die Antioxidantien im Wein sollen die Haut straffen und pflegen.

Lesen Sie auch: Wein richtig lagern - Auch ohne Weinkeller

Unsere Empfehlung für Sie