Zugunglück in Tschechien Rund 20 Fahrgäste waren in dem Zug

Zugunglück in Tschechien Foto: dpa/Chaloupka Miroslav
Zugunglück in Tschechien Foto: dpa/Chaloupka Miroslav

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers waren in dem deutschen „alex“-Zug, der am Mittwochmorgen mit einem tschechischen Regionalzug zusammengestoßen war, rund 20 Fahrgäste.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Domazlice - In dem in Tschechien verunglückten deutschen „alex“-Zug des privaten Anbieters Länderbahn saßen nach Angaben eines Unternehmenssprechers rund 20 Fahrgäste. Der Zug sei laut Plan um 4.44 Uhr am Hauptbahnhof in München gestartet und habe gegen 7.40 Uhr Halt in Furth im Wald (Landkreis Cham) unweit der Grenze gemacht. Dort habe Personal der tschechischen Bahn České Drahy (CD) den Zug übernommen. Eisenbahnrechtlich habe der Zug in der Verantwortung der CD gestanden, betonte der Länderbahn-Sprecher.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Länderbahn richtet Hotline ein

Der Zug war am Mittwochmorgen bei Domazlice (Taus) nahe der Grenze zu Bayern mit einem tschechischen Regionalzug zusammengestoßen. Drei Menschen starben. Zehn Menschen seien mit schweren bis lebensgefährlichen Verletzungen in tschechische Krankenhäuser gebracht worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes. Mehr als 30 Personen erlitten leichtere Verletzungen.




Unsere Empfehlung für Sie