Einzelkritik zum VfB Stuttgart Bruchlandung für Coulibaly und Co. beim SC Freiburg

Der VfB Stuttgart hat beim SC Freiburg mit 1:2 verloren. Wir haben die Leistungen der VfB-Akteure wie folgt bewertet. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch 17 Bilder
Der VfB Stuttgart hat beim SC Freiburg mit 1:2 verloren. Wir haben die Leistungen der VfB-Akteure wie folgt bewertet. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart hat an diesem Samstag beim SC Freiburg mit 1:2 verloren. Wir haben alle VfB-Spieler mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Freiburg/Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat zum Rückrundenauftakt der laufenden Bundesliga-Saison beim SC Freiburg am Samstagnachmittag 1:2 verloren. Somit hat das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo nach 18 Spieltagen weiterhin 22 Punkte in der höchsten deutschen Fußball-Spielklasse auf der Habenseite.

Lesen Sie hier: Darum fehlten Sosa und Förster

Im ersten Durchgang entwickelte sich rasch ein munterer Schlagabtausch im Baden-Württemberg-Duell. Der VfB Stuttgart ging bereits in der siebten Spielminute durch Silas Wamangituka in Führung. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte den Treffer zunächst wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht gegeben; nach Zuhilfenahme des Videobeweises zählte das Tor aber doch. Die Breisgauer indes zeigten sich unbeeindruckt und kamen bereits in der 14. Minute durch Ermedin Demirovic zum 1:1-Ausgleich. In der Folge fand der VfB kaum mehr ins Spiel – die Konsequenz: das 2:1 für den SCF durch Woo-yeong Jeong (37.). Vor der Pause bot sich den Schwaben noch die Chance zum Ausgleich, doch Nicolas Gonzalez konnte den Foulelfmeter nicht im Gehäuse des Gegners unterbringen (45.).

Lesen Sie hier: Unser Newsblog zum VfB Stuttgart

Nach der Pause reagierte Pellegrino Matarazzo und brachte Konstantinos Mavropanos für Pascal Stenzel. In der 48. Minute kam der Club aus Cannstatt zu einer aussichtsreichen Gelegenheit, verpasste das 2:2 erneut – und lief so dem Rückstand weiter hinterher. Eine Viertelstunde vor Schluss hatte Mavropanos das Tor auf dem Fuß, doch nicht zum ersten Mal in dieser Partie war Freiburgs Keeper Florian Müller mit einer Parade zur Stelle. Als auch noch der eingewechselte Erik Thommy am Pfosten scheiterte (88.), war der gebrauchte Nachmittag für den VfB perfekt.

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten Spieler des VfB Stuttgart mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet. Diese lesen Sie in der Bilderstrecke. Auch Sie können die VfB-Spieler bewerten – in unserem Notentool.




Unsere Empfehlung für Sie