Exotische Pflanzen in Stuttgart Nachhaltig sieht anders aus

Der Riesen-Bärenklau ist eine Giftpflanze, die sich schnell ausbreitet und massiv Probleme bereitet. Foto: dpa
Der Riesen-Bärenklau ist eine Giftpflanze, die sich schnell ausbreitet und massiv Probleme bereitet. Foto: dpa

Grüngut muss nicht wild im Freien entsorgt werden. Die Stadt bietet viele Möglichkeiten der umweltgerechten Entsorgung von Grüngut, die sollte man unbedingt nutzen.

Lokales: Armin Friedl (dl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Vor allem für Männer hat der Volksmund eine Weisheit parat: Sag es durch die Blume. Aber welche? – Da wird die Welt dann doch ganz groß in Sachen Auswahl: So viele Ratgeber, so viele Ratschläge – genauso viele Meinungen gibt es dann meist als Entscheidungshilfe. Derart verunsichert, verlässt sich der Mann dann meist eben auf seinen Geldbeutel und kauft eben jene Blumen oder Pflanzen, die er in seinem Geldbeutel am besten darstellbar findet. Doch nicht nur bei jener Spezies von Menschen – generell ist der Nachholbedarf in Sachen Pflanzenkunde groß. Welche Blume oder Pflanze hat welche Besonderheiten, welche Bedürfnisse? Und wo kommt sie her?

In einer Zeit, in der sehr Vieles einfach bestellt und bei Nichtgefallen einfach zurückgesendet werden kann, erscheint es mühselig, sich derartige Gedanken über die jeweiligen Produkte zu machen. Bei Pflanzen scheint der Weg noch einfacher zu sein: Bei Nichtgefallen werden sie einfach dorthin gebracht, wo sie herkommen: zurück in die Natur. Dabei gilt auch hier das Prinzip der Nachhaltigkeit. Und die Stadt bietet viele Möglichkeiten der umweltgerechten Entsorgung von Grüngut. Das würde Müllkosten sparen und wäre ein guter Beitrag für die heimische Pflanzen- und Tierwelt.




Unsere Empfehlung für Sie