Fußball Eine Erfolgsgeschichte namens „Pokal total“

Von  

Das Schulfußball-Turnier der Fellbacher Zeitung für die weiterführenden Schulen aus ihrem Verbreitungsgebiet wird bereits zum 15. Mal ausgetragen. Wie immer gibt es Karten für ein Heimspiel des VfB Stuttgart zu gewinnen.

Die Unterstufen-Mädchen der  Hermann-Hesse-Realschule (linkes Bild) können auf fünf Siege in Serie zurückblicken bei „Pokal total“ im Schmidener Soccer-Olymp, wo es auf den vier Spielfeldern Jahr für Jahr packend zur Sache geht und ausgelassen gejubelt wird. Foto: Patricia Sigerist
Die Unterstufen-Mädchen der Hermann-Hesse-Realschule (linkes Bild) können auf fünf Siege in Serie zurückblicken bei „Pokal total“ im Schmidener Soccer-Olymp, wo es auf den vier Spielfeldern Jahr für Jahr packend zur Sache geht und ausgelassen gejubelt wird. Foto: Patricia Sigerist

Fußball - Der Sportlehrer Gunther Paul ist in den vergangenen Tagen ständig von Schülern angesprochen worden, wenn er durch die Zeppelinschule lief. Viel mehr als sonst – und immer zum gleichen Thema: „Pokal total“, dem Fußballturnier der Fellbacher Zeitung für die weiterführenden Schulen aus ihrem Verbreitungsgebiet. Die 15. Auflage der Traditionsveranstaltung wird an diesem Freitag (10.30 Uhr) im Schmidener Soccer-Olymp ausgetragen. „Das ist ganz arg schön und macht Spaß, wie groß das Interesse bei den Schülern ist – das macht ja auch den Erfolg des Turniers aus“, sagt Gunther Paul.

Der 47-Jährige ist eigentlich Fan des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München. Doch einmal im Jahr geht er in der Regel zum VfB Stuttgart, seinem zweitliebsten Verein, in die Mercedes-Benz-Arena. Denn die Sieger in den insgesamt vier Konkurrenzen von „Pokal total“ erhalten jeweils zehn Eintrittskarten für ein Heimspiel des Bundesligisten aus Bad Cannstatt – und die Zeppelinschule ist regelmäßig unter den Gewinnern zu finden. „Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, dass wir außer 2014 mal nicht mindestens einmal Erster oder Zweiter geworden sind. Viele sind da dann das erste Mal überhaupt im Stadion. Es ist schön zu sehen, wie sie dann mit großen Augen reinlaufen und sich freuen“, sagt Gunther Paul. „Wobei der Preis für den zweiten Platz auch eine tolle Sache.“ Die unterlegenen Finalisten erhalten Karten für die SWR-Fernsehsendung „Sport im Dritten“.

2014 ging die Zeppelinschule nach zuvor drei Erfolgen nacheinander bei den Unterstufe-Jungen (Klassen 5 bis 7) leer aus. Das Gustav-Stresemann-Gymnasium beerbte den Seriensieger dank eines 3:2 im Endspiel gegen die Hermann-Hesse-Realschule. „Es sieht dieses Jahr wieder ganz gut aus. Ich denke, dass wir vor allem in diesem Wettbewerb etwas reißen können“, sagt Gunther Paul. Angeführt wird das Team von dem Siebtklässler Leon Dajaku (VfB Stuttgart). Während Tommaso Siena (Stuttgarter Kickers) in die achte Klasse aufgerückt ist, ist dafür sein Bruder Pasquale Siena (ebenfalls Stuttgarter Kickers) nachgerückt und als Fünftklässler dank seines Talents gleich dabei.

Für die Kaderzusammenstellung ist bei der Zeppelinschule der scheidende Sportreferent und Zehntklässler Pasqualino Bisignano zuständig, der seinen Abschluss in der Tasche hat. „Er hat das auch die letzten Jahre schon gut gemacht. Das ist eine schöne Tradition, dass ich da immer Unterstützung habe. Er weiß genau, wer wie kickt“, sagt Gunther Paul. Pasqualino Bisignano wird zum Abschied diesmal die Mittelstufe-Jungen (Klassen 8 bis 10) als Trainer betreuen, bei denen 2014 die Hermann-Hesse-Realschule die zuvor dreimal siegreiche Auberlen-Realschule im Finale nach Neunmeterschießen entthronte. Aus guter Gewohnheit werden übrigens auch heuer wieder zwei Schüler der Zeppelinschule die Turnierleitung unterstützen: Valentino Lefosse und Nikola Sretkovic.

Bei den Mädchen setzten sich im vergangenen Jahr bei „Pokal total“ einmal mehr die Titelverteidigerinnen durch. In der Unterstufen-Konkurrenz (Klassen 5 bis 7) triumphierte die Hermann-Hesse-Realschule nach Neunmeterschießen im Finale zum fünften Mal nacheinander, in der Mittelstufen-Konkurrenz hatte zum wiederholten Male das Friedrich-Schiller-Gymnasium das beste Ende für sich.

Insgesamt ist diesmal die Rekordanzahl von 26 Teams bei „Pokal total“ am Start. 24 davon sind in den vier Unterstufen- und Mittelstufen-Wettbewerben der Mädchen und Jungen angemeldet. Dazu kommen noch die zwei Mannschaften im Oberstufen-Prestigeduell zwischen dem Gustav-Stresemann-Gymnasium und dem Friedrich-Schiller-Gymnasium. Inklusive dieser Begegnung stehen insgesamt 56 Partien unter dem Hallendach des Soccer-Olymps auf dem Programm.

Die Referees der Schiedsrichtergruppe Waiblingen sorgen wie immer für die professionelle Spielleitung, um etwaige Blessuren kümmern sich die Einsatzkräfte der Fellbacher Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Auch dank ihnen ist „Pokal total“ zu so einer Erfolgsgeschichte geworden. „Es ist die Einmaligkeit der Veranstaltung: Man kann sich sonst nicht so mit den anderen Schulen messen wie in diesem Turnier – das hat einen besonderen Reiz“, sagt der zuletzt so häufig angesprochene Gunther Paul.

Unsere Empfehlung für Sie