Goldgelb-Festival in Aichwald Laue Nächte im Sonnenblumenmeer

Von  

Am Eröffnungsabend hat das Wetter mitgespielt. Tausende Besucher haben sich am Donnerstag von der ganz besonderen Atmosphäre des Goldgelb-Festivals am Krummhardter Wasserturm faszinieren lassen.

Bei Sonnenschein und blauem Himmel hat Goldgelb einen Traumstart hingelegt. Foto: Michael Steinert 13 Bilder
Bei Sonnenschein und blauem Himmel hat Goldgelb einen Traumstart hingelegt. Foto: Michael Steinert

Aichwald - „Endlich wieder Goldgelb“: Niklas Fink, der Bürgermeister von Aichwald, hat am Donnerstag vielen Menschen aus dem Herzen gesprochen, als er das Goldgelb-Festival, die fünftägige Traditionsveranstaltung im Sonnenblumenfeld neben dem Krummhardter Wasserturm, offiziell eröffnet hat. In diesem Jahr sind die Bemühungen der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die Sonnenblumen genau zum Festivalzeitpunkt in voller Blüte stehen zu lassen, belohnt worden. Selten zuvor hat sich das Festivalgelände in so intensivem Grün und Gelb präsentiert wie in diesem Jahr.

Außergewöhnliches Programm

Für alle Musikfans haben die Veranstalter bis Montag wieder ein qualitativ hochwertiges und darüber hinaus außergewöhnlich vielfältiges Programm zusammengestellt. Zum Auftakt gab es jede Menge Funk der Gruppe Bluefonque. Am Freitag etwa gastiert die deutsche Folk-Punk-Band Mr. Irish Bastard, am Sonntag machen die schwäbischen Urrocker von Grachmusikoff bei ihrer Abschiedstournee am späten Nachmittag Station in Aichwald. Und zum Abschluss kommen Freunde der Musik von Pink Floyd beim Gastspiel der Cover-Band Planet Floyd auf ihre Kosten. Apropos Kosten: der Eintritt zum Festivalgelände ist frei. Die Großveranstaltung finanziert sich alleine aus den Einnahmen für Essen und Getränke.

Musikhören ist keine Pflicht

Man kann in Aichwald, man muss aber keine Musik hören. Das Festivalgelände ist so konzipiert, dass man immer wieder lauschige Plätzchen findet, an denen die Musik dann nur noch als leise Hintergrundsuntermalung wahrzunehmen ist.