Großbrand bei Wiesenhof Jetzt wird andernorts geschlachtet

Von red/dpa 

Der Großbrand in der Schlachterei Wiesenhof ist so gut wie gelöscht. Geschlachtet werden kann vorerst nicht. Nun geht es den 370.000 Hähnchen pro Tag andernorts an den Kragen.

Bei dem Brand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof ist ein Millionenschaden entstanden. Geschlachtet werden kann hier vorerst nicht. Foto: dpa
Bei dem Brand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof ist ein Millionenschaden entstanden. Geschlachtet werden kann hier vorerst nicht. Foto: dpa

Lohne - Der Großbrand bei Wiesenhof im niedersächsischen Lohne ist weitgehend gelöscht. Für Nachlöscharbeiten seien noch 60 Feuerwehrkräfte im Einsatz, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Der Schlachtbetrieb für Hähnchen ist vorerst nicht mehr möglich. Schlachttiere würden sofort zu anderen Standorten umgeleitet, teilte Wiesenhof mit. Täglich wurden in Lohne bis zu 370.000 Hähnchen geschlachtet. Die rund 1600 Mitarbeiter sollen am Nachmittag auf einer Betriebsversammlung über den Stand informiert werden.

Das Feuer war Ostermontag ausgebrochen. An dem Tag wurde nicht produziert. Die wenigen Mitarbeiter im Betrieb seien rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden.

Brandermittler der Polizei sollen im Laufe des Tages den Komplex in Augenschein nehmen. Eine Ursache des Brandes ist noch offen. Der Schaden wird auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.




Unsere Empfehlung für Sie