Supermarkt in Waiblingen Streit wegen Mindestabstand eskaliert

Von red/ ala 

Ein Mann hält an einer Supermarktkasse in Waiblingen den Mindestabstand nicht ein, dann eskaliert der Streit. Sogar Tierabwehrspray kommt zum Einsatz. Die Polizei sucht nun nach dem Mann.

Die Polizei kann den Mann nicht mehr im Supermarkt antreffen und sucht nun Zeugen (Symbolbild). Foto: picture alliance/dpa/Friso Gentsch
Die Polizei kann den Mann nicht mehr im Supermarkt antreffen und sucht nun Zeugen (Symbolbild). Foto: picture alliance/dpa/Friso Gentsch

Waiblingen - In einem Supermarkt in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) ist am Dienstagabend ein Streit eskaliert, weil ein Mann den Mindestabstand im Kassenbereich nicht eingehalten hatte. Auch Tierabwehrspray ist zum Einsatz gekommen. Die Polizei sucht nun nach dem Mann.

Wie die Polizei berichtet, hielt ein Kunde gegen 17:50 Uhr in einem Supermarkt in der Lange Straße nicht den geforderten Abstand zur vor ihm in der Schlange wartenden Kundin ein.

Nachdem er durch einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mehrfach aufgefordert worden war, den Abstand einzuhalten, soll er aggressiv auf den Mitarbeiter zugegangen sein und ihn aus kürzester Distanz angeschrien haben. Der Mitarbeiter wehrte den Angriff ab, indem er ein Tierabwehrspray einsetzte.

Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise

Insgesamt klagten anschließend sieben umstehende Personen über Hustenreiz und gerötete Augen durch den Reizstoff. Es musste jedoch niemand durch den vorsorglich verständigten Rettungsdienst betreut werden.

Der Mann selbst war nicht mehr im Supermarkt, als die Polizei eintraf. Er wurde folgendermaßen beschrieben: 1,70 Meter groß, zwischen 20 und 25 Jahre alt, helle Jeans und schwarze Jacke. Außerdem sprach er mit osteuropäischem Akzent. Zeugen können sich bei der Polizei in Waiblingen unter der Telefonnummer 07151/ 950-422 melden.