Sanierung Oper Stuttgart „1 Milliarde? Echt jetzt?“ – Netz regt sich über Kosten auf

Von Sebastian Xanke 

Darf die Sanierung und Erweiterung der Stuttgarter Oper eine Milliarde Euro kosten? Im Netz teilen sich die Meinungen der User. Der Großteil findet die Summe allerdings zu hoch.

Für die Stuttgarter Staatsoper sind Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten geplant. Foto: Marijan Murat/dpa
Für die Stuttgarter Staatsoper sind Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten geplant. Foto: Marijan Murat/dpa

Stuttgart - Die Sanierung und Erweiterung der Stuttgarter Staatsoper soll teuer werden. Rechnete man 2014 noch mit Kosten von etwa 300 Millionen Euro, sprechen Stuttgarts Oberbürgermeisters Fritz Kuhn und Kunstministerin Theresia Bauer (beide Grüne) nun von rund einer Milliarde Euro. Zum Vergleich: Die Elbphilharmonie schlug insgesamt mit etwas mehr als 850 Millionen Euro zu Buche.

Lesen Sie hier: Neue Staatsoper soll mehr als eine Milliarde kosten

Während verschiedene Vertreter der Stuttgarter Ratsfraktionen vor allem mangelnde Alternativvorschläge zum geplanten Projekt beklagen, entfacht sich die Diskussion im Netz an den voraussichtlichen Kosten für Sanierung und Erweiterung. Auf einen Tweet Kuhns antwortet ein User etwa, dass das Geld in anderen Bereichen, wie dem öffentlichen Nahverkehr, gebraucht werde.

Für diese Nutzerin hat die Stuttgarter Oper zwar definitiv einen Wert, die geplanten Ausgaben sind aber auch ihr zu hoch.

Einen anderen Aspekt rückt unter anderem diese Userin in den Fokus: Es gehe bei der Sanierung auch um die Ausstattung der Oper und ihre knapp 2000 Mitarbeiter, die von der eine Milliarde Euro profitieren würden.

Den meisten Nutzern kosten die Arbeiten dennoch zu viel. Einige befürchten ähnliche Verhältnisse wie beim umstrittenen Großprojekt Stuttgart 21.

Auch auf Facebook warnen Nutzer vor einer ansteigenden Kostenspirale. Ausdrücklich gegen eine Renovierung der Oper sind allerdings die wenigsten User auf Social Media.

Der Staatsoper-Intendant Viktor Schoner verteidigt die Summe. Auf der Homepage der Stuttgarter Oper schreibt er: „Ja, es wurden Zahlen genannt, die hoch sind. Dennoch sind es belastbare Zahlen, die auch Preissteigerungen und andere Kostenrisiken beinhalten.“ Vergleichbare Bauprojekte in ganz Europa würden sich in ähnlichen Kostenhöhen bewegen.

Wie die Debatte um Erweiterung und Sanierung der Oper schlussendlich ausgehen wird, bleibt abzuwarten. Oberbürgermeister Kuhn gibt sich auf alle Fälle kämpferisch.

Nähere Informationen zum Werdegang der Stuttgarter Oper sehen Sie in diesem Video:

Sonderthemen