IHK-Umfrage in der Region Stuttgart Günstige Büromieten gibt es nur ganz weit draußen

In der Landeshauptstadt sind im Dorotheenquartier 2017 neue Büroflächen in zentraler Lage entstanden. Den Großteil belegt das Land für Ministerien. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
In der Landeshauptstadt sind im Dorotheenquartier 2017 neue Büroflächen in zentraler Lage entstanden. Den Großteil belegt das Land für Ministerien. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart fragt alle drei Jahre nach der Höhe der Büromieten. Erstmals sei in Stuttgart eine Spitzenmiete von knapp 23 Euro je Quadratmeter angegeben worden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart (IHK) erkennt in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage einen „starken und insbesondere in den Innenstädten wachsenden Bedarf an Büroflächen“. 618 Befragte haben sich an der alle drei Jahre aufgelegten Erhebung beteiligt. Erstmals sei in Stuttgart eine Spitzenmiete von knapp 23 Euro je Quadratmeter angegeben worden. Ein solcher Preis sei vor wenigen Jahren als nicht realisierbar angesehen worden, schreiben IHK-Präsidentin Marjoke Breuning und Hauptgeschäftsführer Johannes Schmalzl in ihrer Bewertung. Die Kammer wolle mit der Umfrage Transparenz herstellen und „Mietern wie Vermietern helfen, Preise realistisch einzuschätzen“.

Das Preisniveau in der Region Stuttgart ist laut der IHK-Erhebung gegenüber 2014 um vier Prozentpunkte auf eine Nettomiete von 9,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Weit weg vom Schnitt liegt die Stuttgarter City mit 14,60 Euro, auch die Nebenkosten sind hier mit 3,60 Euro je Quadratmeter am höchsten. Die Innenstadtbezirke folgen bei der Nettomiete mit im Schnitt 11,70, Vaihingen/Möhringen und Zuffenhausen mit 10,20 und 10,10 Euro.

Fast jeder dritte in Stuttgart zahlt mehr als 2015

Vergleichsweise günstig lässt sich Büroraum im Landkreis Göppingen und in Nürtingen (Kreis Esslingen) mit je 7,80 Euro finden, auch Backnang im Rems-Murr-Kreis zählt mit acht Euro, Kornwestheim im Kreis Ludwigsburg mit 8,30 Euro zu den günstigeren Standorten. Das breite Mittelfeld mit neun Euro besetzen Herrenberg, Esslingen, Leinfelden-Echterdingen (9,20), Ludwigsburg (9,30) und Fellbach (9,60 Euro).

Abweichend zum Zeitraum der vorhergegangenen Erhebung fragte die IHK danach, ob die Miete in den letzten zwei Jahren gestiegen oder gesunken sei. In Stuttgart waren in diesem Zeitraum 27,2 Prozent der antwortenden Mieter von einer Erhöhung betroffen, bei keinem der Antwortenden sank sie.

Günstigere Konditionen meldeten dagegen immerhin 9,3 Prozent der Büromieter im Rems-Murr-Kreis und 2,7 Prozent im Landkreis Göppingen. In der gesamten Region Stuttgart stiegen allerdings laut Umfrage für 19,4 Prozent, also fast jeden fünften Mieter, die Preise.

Das Leid mit der Schienenabindung

Wissen wollte die IHK auch, wie gut oder schlecht die Anbindung an Straße und Schiene eingeschätzt wird. In der staugeplagten Region hätte man hier vielleicht frustrierende Werte erwarten können. Doch die meisten Befragten bewerteten die Straßenanbindung mit gut (87,9 Prozent) oder ausreichend (9,3). Außer in Stuttgart (82,1 Prozent) lag die Zustimmungsrate in keinem Landkreis unter 85 Prozent. Nur 2,7 Prozent in der Region finden die Anbindung schlecht, Stuttgart steht hier mit 4,6 Prozent vor dem Rems-Murr-Kreis (4,1) an der Spitze. Beim öffentlichen Nahverkehr differieren die Werte weit stärker: In Stuttgart finden 93,3 Prozent die Anbindung gut, in Böblingen aber nur 55,3 Prozent (und 8,3 schlecht). Auch in Rems-Murr-Kreis (8,2 schlecht) und im Kreis Esslingen (6,4 schlecht) besteht Nachholbedarf.




Unsere Empfehlung für Sie