TVB Stuttgart Start frei für die etwas Vorbereitung

Von  

Die Handballer des TVB Stuttgart legen nach dreieinhalb Monaten Trainings- und Spielpause an diesem Montag wieder los. Frisch Auf Göppingen folgt eine Woche später – ohne Sebastian Heymann.

Schnell auf den Beinen: Linkshänder Jerome Müller (Mi.) machte im Dress der Eulen Ludwigsburg öfter dem TVB Stuttgart das Leben schwer. An diesem Montag steigt er bei seinem neuen Club ins Training ein. Foto: imago/Eibner
Schnell auf den Beinen: Linkshänder Jerome Müller (Mi.) machte im Dress der Eulen Ludwigsburg öfter dem TVB Stuttgart das Leben schwer. An diesem Montag steigt er bei seinem neuen Club ins Training ein. Foto: imago/Eibner

Stuttgart - Individuelle Tests am Olympiastützpunkt (OSP) unter der Regie von Athletik-Trainer Karsten Schäfer, ein paar Kennenlern-Übungen und ein Foto-Shooting in der Scharrena: Relativ locker geht es für den Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart an diesem Montag mit der Vorbereitung auf die am 1. Oktober beginnende Saison los. Dreieinhalb handballlose Monate liegen hinter den Spielern. Und deshalb steht jetzt schon fest: Es wird eine Vorbereitung der besonderen Art. „Wichtig wird sein, die Arbeitsfähigkeit der Spieler zu erhalten“, sagt Trainer und Geschäftsführer Jürgen Schweikardt. Soll heißen: Sie nach der Zwangspause nicht gleich so hart ranzunehmen, dass es möglicherweise Verletzungen gibt.

Lesen Sie hier: Prost und Bitter – mehr Erfahrung geht nicht

Deshalb hat Schweikardt die Vorbereitung anders gestaltet, als sonst. An diesem Mittwoch startet der TVB-Tross ins Trainingslager ins Zillertal. Das mag in Corona-Zeiten etwas erstaunlich klingen, doch der Trip ist Teil einer Sponsorenvereinbarung – und alle Hygienevorschriften werden selbstverständlich streng eingehalten, beteuert Schweikardt. Nach den ersten vier Wochen Training dürfen die Spieler für zwei Wochen nach Hause und noch einmal durchatmen, ehe es in die heiße, sechswöchige Vorbereitung geht.

Lesen Sie hier: Unsicherheit trotz vieler Hilfspakete

Mit dabei sein werden drei Neuzugänge: Ex-Frisch-Auf-Torwart Primoz Prost (36/Wilhelmshavener HV), sowie die Rückraumspieler Jerome Müller (23/Eulen Ludwigshafen) und Viggo Kristjansson (26/HSG Wetzlar). Die beiden Linkshänder sind keine Shooter, eher spielerische Typen, die gut mit den Außen und dem Kreis zusammenspielen. Dass sie eine ähnliche Spielweise haben und das TVB-Konzept dadurch ausrechenbarer sein könnte, sieht Schweikardt nicht als Nachteil. Im Gegenteil. „Der Vorteil ist, dass ich mein Konzept, mein Spielsystem bei einem Wechsel auf dieser Position nicht ändern muss.“

Lesen Sie hier: Bitters Mentor Sascha Vorontsov – ein Künstler für die Keeper

Noch ein fast neues Gesicht gibt es im TVB-Kader: Alexander Schulze (22). Der Linksaußen-Back-Up für Nationalspieler Patrick Zieker war zwar schon in der vergangenen Winterpause vom Drittligisten TuS Kaiserslautern-Dansenberg nach Stuttgart gekommen, brachte es wegen eines Muskelbündelrisses aber nur zu zwei Kurzeinsätzen. Unterdessen wurde für Kreisläufer Manuel Späth (zum FC Porto) – auch aus finanziellen Gründen – kein Ersatz verpflichtet. Abwehrspezialist Samuel Röthlisberger soll vorne neben Zharko Peshevski der zweite Mann am Kreis sein.

Frisch Auf ohne Heymann

Der Trainingsstart von Frisch Auf Göppingen am 13. Juli findet unterdessen ohne Sebastian Heymann (22) statt. Beim Rückraumspieler zeigten sich nach seiner Kreuzband-Operation vom Herbst 2019 nun Einschränkungen bei der vollständigen Streckung des operierten Knies. In einer minimalinvasiven Nach-OP wurde eine kleine Stelle am Meniskus geglättet, von der die Probleme ausgingen. Heymann muss sechs Wochen kürzertreten, sein Einstieg ins Mannschaftstraining verschiebt sich dadurch ebenfalls. „Das Kreuzband ist absolut in Ordnung. Die Ärzte haben mir auch bestätigt, dass der Muskelaufbau und der Trainingszustand optimal sind. Daher schaue ich sehr zuversichtlich in die nahe Zukunft und freue mich, schon bald wieder ins Handballtraining einsteigen zu können“, sagte Heymann.

Unsere Empfehlung für Sie