Wetter – Stuttgart auf Rekordjagd In Stuttgart blitzt es 2021 besonders oft

Blitze schlagen am Stuttgarter Fernsehturm vorbei. Foto: Andreas Rosar//Fotoagentur-Stuttgart
Blitze schlagen am Stuttgarter Fernsehturm vorbei. Foto: Andreas Rosar//Fotoagentur-Stuttgart

In diesem Jahr hat der Deutsche Wetterdienst in Stuttgart bereits 6599 Blitze registriert. Zum Vergleich: 2020 blitzte es in der Landeshauptstadt insgesamt nur 4107-mal. 2021 könnte somit ein Blitz-Rekordjahr werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - 6599-mal hat es in diesem Jahr in Stuttgart bereits geblitzt. Das Besondere daran: somit ist schon Ende Juli beinahe ein Zwölf-Jahres-Rekord eingestellt. Der lag im Jahr 2019 insgesamt bei 7646 Blitzen. „Gewitter sind beim Wetter eine Variable mit ganz großen Schwankungen“, sagt Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Stuttgart.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Das ist dran an Gewitter-Mythen


Oft sehe man Blitze im Sommer bei hohen Temperaturen und Feuchtigkeit, denn dann gewittert es oft. In Jahren mit großer Hitze und viel Trockenheit dagegen komme es seltener zu Unwettern, so der Wetterexperte. In diesem Jahr jedoch ist es häufig schwül-warm. Kein Wunder also, dass es oft blitzt und donnert. Es kam in Stuttgart und der Region auch zu einigen schweren Unwettern.

Mehr Blitze im Land

Stuttgart könnte sogar ein Rekordjahr bevorstehen. Zum Vergleich: Nach Angaben des DWD gab es im Jahr 2010 nur 2277 Blitze in der Landeshauptstadt. Obwohl es immer wieder Ausschläge nach oben und unten gibt, lässt sich für die vergangenen zwölf Jahre ein kleiner Trend ablesen: Es gab stets mehr Blitze als im Jahr 2010. 2011 etwa waren es mehr als doppelt so viele: 5253. Weitere Höhepunkte: 2016 blitze es 5987-mal, 2018 sogar 7525-mal. 2019 dann der bisherige Rekord mit 7646 Blitzen. 2020 allerdings gab es einen Rückgang auf 4107 Blitze.

Im Land hingegen blitzte es im vergangenen Jahr häufiger als 2019. Wie aus am Donnerstag veröffentlichten Messungen des Blitz-Informationsdienstes von Siemens hervorgeht, gab es in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 1,3 Einschläge pro Quadratkilometer. 2019 waren es nur 0,88.

Wolfsburg bundesweit Spitzenreiter

Blitz-Spitzenreiter im Land war dabei der Landkreis Schwäbisch Hall. Dort gab es laut der Auswertung 2,9 Einschläge pro Quadratkilometer. 2019 führte der Landkreis Esslingen die Liste im Südwesten an.

Insgesamt gab es im Jahr 2020 in Baden-Württemberg 46 126 Einschläge. In ganz Deutschland waren es knapp 400 000 – gut 70 000 mehr als 2019, das allerdings ein ausgesprochen blitzarmes Jahr war. Deutschlands Blitzhauptstadt im Jahr 2020 war Wolfsburg. Dort gab es 5,8 Einschläge pro Quadratkilometer.

Auch am Alpenrand schlugen viele Blitze ein. Die Stadt Kempten und der Landkreis Miesbach im Bundesland Bayern landeten in der Übersicht hinter Wolfsburg auf den Plätzen zwei und drei.

Was passiert, wenn es blitzt?

Luftmassen
Blitze bilden sich, wenn kalte und warme Luftmassen aufeinander treffen. Dabei entsteht elektrische Spannung. Sie entlädt sich im Blitz. Menschen werden zwar selten vom Blitz getroffen, die Schläge können jedoch tödlich enden. Daher sollte man bei Gewittern auf einige Verhaltensregeln achten.

Schutz
Wer sich dann etwa im Auto aufhält, ist relativ sicher. Im Freien sollte man hohe Dinge wie Bäume besser meiden. Dort schlagen Blitze häufiger ein. Auch vor Metall sollte man sich schützen – und somit etwa Walkingstöcke und Regenschirme keinesfalls in der Hand behalten. Auf freiem Feld geht man am besten in die Hocke und kauert sich eng zusammen.




Unsere Empfehlung für Sie